Informationen zur Coronapandemie

Liebe Braunsbedraer Bürger,

seit Dezember befindet sich unser Land im Lockdown und nach einer deutlichen Entspannung der Infektionslage, stagniert der Abwärtstrend und teilweise steigen die Zahlen erneut an. Die Maßnahmen haben also zunächst Wirkung gezeigt, nun stehen wir vor der dritten Infektionswelle. Die Coronapandemie ist noch lange nicht vorbei. Eine Rückkehr zu einem normalen Leben ist erst möglich, wenn ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist und davon sind wir Monate entfernt.

Die letzten Wochen haben uns gezeigt, wie dramatisch sich die Lage entwickeln kann. Und auch wenn die individuelle Betroffenheit und damit die Einsicht in die erforderlichen Maßnahmen höchst unterschiedlich sind, bin ich der Meinung, dass diese Maßnahmen erforderlich waren und auch weiter sind - abhängig vom Infektionsgeschehen. Ich möchte das auch an einem Beispiel deutlich machen. Unser Carl-von-Basedow Klinikum musste aufgrund der zwischenzeitlich stark gestiegenen Zahl an behandlungsbedürftigen Covid-19 Patienten, die Notversorgung für andere Patienten einstellen. Das bedeutete, dass jeder Patient, der mit einer ernsten Erkrankung einer schnellen Krankenhausbehandlung bedurfte, längere Wege und damit mehr Zeit in Kauf nehmen musste. Bei manchen Krankheitsbildern zählt jede Minute und diese Situation zeigt, dass wir alle von den Auswirkungen der Pandemie ernsthaft betroffen sein können, auch ohne selbst mit dem Virus in Kontakt zu kommen. Dank der aufopferungsvollen Arbeit des Personals unseres Klinikums, die übrigens schon seit Monaten an ihrer Belastungsgrenze arbeiten, konnte die Notversorgung für alle Patienten wiederaufgenommen werden. Ein rascher Anstieg der Infektionen, der möglicherweise durch die zwischenzeitlich aufgetretenen Virusmutationen noch beschleunigt werden könnte, kann diese Situation aber schneller wieder herbeiführen, als wir uns jetzt vorstellen können. Daher sollten wir mit anstehenden Lockerungen behutsam vorgehen und besonnen jeweils auf die aktuelle Lage reagieren.

Bund und Länder haben in ihrem Beschluss vom 22.03.2021 beschlossen, den Lockdown bis zum 18.04.2021 zu verlängern. Hintergrund der Verlängerung ist das verbreitete Auftreten gefährlicherer Virusmutationen, die das Gesundheitssytem stärker belasten können. Eine größere Rolle werden regelmäßige Tests einnehmen, sowie die stärker forcierte Impfung gegen den Coronavirus. Das Land Sachsen-Anhalt hat nun diese Regelungen in seine 11. SARS-CoV-19-Eindämmungsverordnung aufgenommen, die ab 29.03.2021 gilt. Im Saalekreis ist die Inzidenz derzeit deutlich über der kritischen Marke von 100, daher hat der Landkreis in seiner 5. Rechtsverordnung Kontaktbeschränkungen angeordnet. Die Anordnung der Absonderung, wonach sich Infizierte und deren Haushaltsangehörige selbst in eine häusliche Quarantäne begeben müssen gilt weiterhin.

Seit 01.03.2021 findet in allen Grund- und Förderschulen wieder Präsenzunterricht statt, wobei die Präsenzpflicht ausgesetzt wurde. Die übrigen Schulformen starteten mit einem eingeschränkten Regelbetrieb, abgesehen von Abschlussklassen, die ebenfalls in Präsenz beschult werden. In den Kindertagesstätten begann ebenfalls ab 01.03.2021 der eingeschränkte Regelbetrieb. Voraussetzung für diese Öffnungen ist aber ein Inzidenzwert, der sich im Zeitraum von sieben Tagen unter dem Wert von 200 bewegt. Der Saalekreis hat derzeit einen Inzidenzwert von über 200, so dass die erneute Schließung von Kitas und Schulen nach den Osterferien im Raum steht.

Bisher haben die Bürger und die Unternehmen viel auf sich nehmen müssen, wir haben damit aber zu einer leichten Entspannung beigetragen und auf diesem Weg sollten wir jetzt weitergehen, alle gemeinsam, aus gegenseitiger Rücksicht und Vorsicht. Die Lage ist weiter ernst und alle Bürger sind angehalten, soweit möglich Kontakte zu vermeiden und sich an die Hygieneregeln zu halten.

  •                 gründlich Hände zu waschen,
  •                 Husten- und Niesetikette einzuhalten,
  •                 Mund- und Nasenbedeckung zu tragen und
  •                 Abstand zu halten.

Wir müssen alle aufeinander achten und jeder Einzelne ist gefragt. Wenn sich alle an diese einfachen Regeln halten, können wir der Pandemie etwas entgegensetzen und vielleicht bald das gesellschaftliche Leben wieder ermöglichen. Der Lockdown bedeutet auch nicht, eingesperrt zu sein. Ein Spaziergang in unserer schönen Natur ist sehr gut geeignet, zu entspannen und unsere Region zu genießen, besonders im Frühling – mit dem nötigen Abstand natürlich.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Steffen Schmitz

Bürgermeister der Stadt Braunsbedra

 

 

Weitere Infos für Unternehmen, Eltern sowie aktuelle Zahlen entnehmen Sie bitte nachstehenden Dateien und Links.

Informationen für Unternehmen:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/neue-corona-hilfen-1805628

http://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

 

Informationsportal der IHK Halle-Dessau:

http://www.halle.ihk.de/coronavirus

Infotelefone des Landesamtes für Verbraucherschutz für Bürgerinnen und Bürger:

Montag – Sonntag 08:00 – 20:00 Uhr, Tel. 0391 2564 222

Für Arbeitgeber und Beschäftigte (zu Arbeitsschutz, Verbraucherschutz, Medizinproduktrecht):